BACKLINKS                                                                                                                       Follow | Suche

Besucherzahlen steigern, Platzierungen verbessern

Startseite  >  SEO-Tipps  >  Backlinks

Was genau ist ein Backlink? Und warum sind Backlinks so wichtig für die Suchmaschinenoptimierung? Suchmaschinen können die Qualität von Inhalten nicht beurteilen und bewerten Webseiten stattdessen anhand des Vorkommens der gesuchten Begriffe und der Güte der externen sowie internen Verlinkung.

Ganz grob vereinfacht kann man sagen:
a) je prominenter und zahlreicher die gesuchten Begriffe AUF der Webseite, desto besser das Ranking b) je wertvoller und zahlreicher die Backlinks (= Rückverweise) ZUR S(e)ite, desto besser das Ranking c) je größer die Ranking-Konkurrenz, desto relevanter die Backlinks bzw. die Linkpopularität einer Seite

Grundsätzlich gilt: Je mehr Links auf Ihre Webseiten verweisen, desto mehr Besucher kommen dorthin - direkt (über das Anklicken der Links) und indirekt (weil Backlinks Ihre Google-Rankings verbessern).

 

Linkbegging - um Backlinks "betteln"

Tipp 81: Bitten Sie in Ihrem geschäftlichen und privaten Umfeld um einen Backlink (am besten natürlich von "eigenen" Webseiten, aber auch aus Profilen bei Facebook & Co. ist OK; selbst wenn solche Links für die Suchmaschinen-Bots auf "nofollow" gesetzt sind, können menschliche Besucher ihnen folgen). Zieren Sie sich nicht, Geschäftspartner, Kollegen, Bekannte, Freunde sowie Verwandte "anzubaggern": Solche mit Blick auf den PageRank bzw. die Linkstärke meist "schwachen" Links sind vergleichsweise leicht zu bekommen und lassen Ihr Linkprofil natürlich wirken.

 

Linkbaiting - Backlinks durch Köder anlocken

Tipp 82: Schaffen Sie Anlässe für Backlinks. Mit anderen Worten: Nicht nur bitten, auch etwas bieten. Unterhaltsame, interessante, hilfreiche, kurz hochwertige Inhalte, die Sie auf Ihrer Website anbieten, werden oft aus Mitteilungsbedürfnis und/oder Hilfsbereitschaft - also freiwillig - verlinkt. Erleichtern Sie die freundliche Unterstützung, indem Sie auf jeder Ihrer (verlinkenswerten) Seiten unten a) Linkcode,    b) E-Mail-Empfehlung und c) Bookmarking bei Facebook & Co. über Buttons oder Textlinks anbieten.

Kleiner Extra-Tipp zu c): Fassen Sie die Buttons am besten zusammen (siehe Bookmark-Widget links) oder setzen Sie die Links zumindest auf "nofollow", da sonst von jeder Ihrer Seiten PageRank abfließt.

Tipp 83: Bieten Sie auf Ihrer Website viralen Content (etwa ein Widget bzw. Tool) "to go & share" an, und bauen Sie einen Backlink ein. Oder machen Sie einen Backlink zur Voraussetzung für den Versand von Spezial-Informationen (wie wir mit unseren "20 Extra-Tipps für mehr Backlinks und Besucher").

Kleiner Hinweis am Rande: Es gibt Webdesigner, die ein WordPress-Template programmiert haben, das vielfach aufgegriffen wurde - nur leider vergaßen, den Text des integrierten Backlinks zu variieren (was extrem wichtig ist: siehe Tipp 95). Google interpretiert so etwas meist als Täuschung (= Cloaking) - mit verheerenden Folgen für's Ranking. Wie's besser geht? Klicken Sie "unser" Bookmark-Widget an, und sehen Sie sich den Quelltext - in Zeile 11 bis 9 von unten - an. Spätestens jetzt erraten Sie auch, warum wir so penetrant darauf hinweisen, dass unsere Backlink-Beispieltexte variiert werden können.

Tipp 84: Bieten Sie auch auf fremden Seiten an, was dort nachgefragt wird (um Backlinks auszulösen bzw. platzieren zu dürfen): Einzigartiger Content (keine Dubletten) in Web- und Artikelverzeichnissen, passende Kommentare in Gästebüchern und Weblogs, zutreffende Bewertungen bei Ciao, Qype & Co, hilfreiche Antworten auf Fragen in Foren und Usegroups. Stellen Sie sicher, dass Backlinks zugelassen und nicht wegen "nofollow" mit Blick auf die PageRank-Vererbung wertlos sind (Tools zum Check).

Ordern Sie am besten unser Ranking "100 empfehlenswerte Webkataloge" plus 20 Tipps zum Eintrag. Blogs und Foren finden Sie bei Google: Keyword -> Suche -> Optionen anzeigen -> Blogs bzw. Foren

 

Linkbuilding - Verlinkung durch Tausch ausbauen

Tipp 85: Tauschen Sie Links möglichst nur mit seriösen Websites, die verwandte Themen behandeln. Potenziell interessierte Tauschpartner finden Sie, indem Sie nachsehen, welche Seiten oft auf Domains mit gutem Ranking für Ihre Keywords verlinken (mit linkdomain:www.domain-mit-gutem-ranking.de bei YAHOO, da der Yahoo Site Explorer ein viel besseres Backlink-Tracking ermöglicht als Google).

Tauschen Sie am besten indirekt (nicht A1->B1->A1, sondern A1->B1+B2->A1 oder A1->B1+B2->A2) und achten Sie auf:

  • den PageRank der Partnerseite mit "Ihrem" Backlink (je höher, desto besser)
  • die Anzahl der ausgehenden Links (ext. + int.) auf dieser Partnerseite (je weniger, desto besser)
  • die Position des Backlinks (möglichst weit oben im Fließtext, nicht ganz unten im Fußbereich)
  • das "Format" des Backlinks (möglichst hervorgehoben, kein JavaScript, kein nofollow-Befehl)

Google rät, Links "nur" für mehr Besucher und nicht für mehr PageRank zu tauschen. Wir raten aber: Verzichten Sie auf den Traffic, falls das Verhältnis von PageRank zu ausgehenden Links für Ihre Seite deutlich besser ist. Oder fordern Sie einen zweiten Link von einer anderen Seite der Partner-Website.

Obwohl Links ihre volle Wirkung erst nach einiger Zeit entfalten, sollten Sie Ihre Backlinks regelmäßig mit einem Backlink-Checker prüfen und Ihre Links zu Webseiten, deren PageRank auf null gefallen ist, umgehend entfernen. Sie laufen sonst Gefahr, dass die "schlechte Nachbarschaft" Sie mit runterzieht. Hier finden Sie Links zu den besten kostenlosen Backlink-Check-Tools.

 

Linkbuying - besondere Backlinks beimischen

Tipp 86: Bemühen Sie sich um Links von Websites mit gutem Ranking für Ihre Keywords, weil Links von "Autoritäten" für Ihr Thema besonders wertvoll sind. Googeln Sie Ihre Keywords und fragen Sie bei den ersten 100 bis 200 Websites an. Bei direkten Wettbewerbern werden Sie eher wenig Erfolg haben (wobei Seiten mit Top-Rankings für Ihre Keywords natürlich auch erste Wahl für den Linktausch sind), aber viele Themenportale nehmen (ganz ohne Gegenleistung oder gegen Gebühr) passende Links auf.

Ein wertvoller Link von einer populären Domain kann durchaus 100 Euro und mehr im Monat kosten. Gerade ein bezahlter Backlink sollte möglichst redaktionell eingebettet oder - noch besser - als Widget (= kleines Programm, in diesem Fall ohne Funktion) getarnt sein, weil SuchMASCHINEN solche Links schwerlich als gekauft identifizieren und ggf. ignorieren können. Bedenken Sie aber, dass eine Website - von einem der Google "Quality Rater" - auch PERSÖNLICH in Augenschein genommen werden kann.

 

Linktext, Linkprofil und Linktiming

Tipp 87: Falls Sie Einfluss auf den Linktext haben: Achten Sie bitte darauf, dass eines Ihrer Keywords darin vorkommt (das ist SEHR wichtig für Ihre Rankings, siehe unten) UND dass der Linktext variiert.

Hier finden Sie ein empfehlenswertes Video zum Thema: How to get more Keyword specific Backlinks

Alles, was Ihre externe Verlinkung natürlich aussehen lässt, ist von Vorteil: Verschiedene Linkstärken (PR 0, 1, 2 usw.), Linkquellen (nicht 50 Links von nur 5 Domains, nicht nur von Foren oder aus China), Linkpositionen (nicht nur im Fußbereich bzw. unter "Sponsoren"), Linkformate (nicht nur Textlinks), Linktexte (nicht nur mit Ihrem Haupt-Keyword) und Linkziele (nicht nur auf Ihre Startseite).

Achten Sie auch darauf, dass die Zahl der Backlinks nicht allzu schnell zunimmt (bzw. abnimmt) und dass die Fluktuation nicht allzu groß ist (nicht jeden Monat plus 5 neue, aber auch minus 5 alte Links). Google reagiert übrigens ähnlich allergisch, wenn von heute auf morgen a) viel weniger interne Links auf eine Ihrer Seiten zeigen (etwa weil Sie dachten, dass die Seite gut genug rankt und mehr Linkpower auf andere Seiten lenken wollten) oder b) ein Linktext, z. B. über die Navigation, auf zahlreichen Seiten gleichzeitig geändert wird: Schnelle bzw. große Veränderungen sind grundsätzlich Google-Gift!

Tipp 88: Seien Sie geduldig. Neue Backlinks entfalten erst nach ca. 3-6 Monaten positive Wirkung und erst nach ca. einem Jahr ihr volles Potenzial. Je älter ein Link, desto größer das Vertrauen von Google. Das gilt auch für Ihre Domain. Mit einem neuen Angebot auf einer neuen Domain brauchen Sie deshalb - selbst in Keyword-Nischen und wenn Sie alles richtig machen - mehrere Wochen für gute Rankings. In besonders wettbewerbsintensiven (Keyword-) Bereichen kann es sogar Jahre dauern.

 

Hier finden Sie viele anspruchsvolle Artikel zu Linkaufbau Stategien, Tipps & Tools für Fortgeschrittene

 

Externe Verlinkung: Die wichtigsten Rankingfaktoren auf einen Blick

Zu viele Tipps, zu wenig Zeit? Konzentrieren Sie sich am besten (zunächst) auf die Backlink-Faktoren, deren Einfluss auf ein gutes Suchmaschinen-Ranking - nach aktueller Einschätzung von 72 Experten - besonders groß ist (1. = maximal positiv):

  1. Keywords im Ankertext der Links von "außen" auf die jeweilige Seite
  2. Quantität und Qualität der Links von "außen" (externe Linkpopularität) auf die jeweilige Seite
  3. Quantität und Unterschiedlichkeit der Domains, die auf die jeweilige Seite verlinken 
  4. Vertrauenswürdigkeit der Domains, die auf die jeweilige Seite verlinken
  5. Quantität und Unterschiedlichkeit der Domains, die auf die Domain verlinken
  6. Links von themenverwandten Hub- und Authority-Domains auf die Domain
  7. Themenfokus und -relevanz der Websites bzw. -seiten, die auf die jeweilige Seite verlinken


Widerstehen Sie der Versuchung, Links über Broker zu kaufen und auf dunklen Wegen zu beschaffen. Backlinks bekommen Sie, nach Einschätzung der 72 Experten, (1. = am allerbesten) durch Linkbaiting, also das Angebot hochwertiger Gratis-Inhalte, die freiwillig verlinkt bzw. gebookmarkt werden.

  1. Links mit zur viralen Verbreitung geeigneten Inhalten "ködern"
  2. Selbst Weblog schreiben bzw. aktiv in die Blogosphäre einbringen
  3. Hochwertige Inhalte anbieten (im Gegensatz zu bezahlter Werbung)
  4. Kreative PR-Arbeit betreiben (die über Pressemitteilungen hinausgeht) 
  5. Links von handverlesenen Domains direkt kaufen (nicht über Broker)
  6. Widgets/Tools anbieten, die auf anderen Websites eingebunden werden können
  7. An Konferenzen usw. teilnehmen und dort persönliches Networking betreiben
  8. User generated Content im Blog/Forum oder in den Nutzerprofilen (den die User verlinken)
  9. In redaktionell geprüfte Webkataloge eintragen (wie ODP = Open Directory Project: dmoz.org)
  10. Social Networks (in relevante Gruppen einbringen sowie Bookmarks in den Nutzerprofilen)